Schlaue Radios mit Nebenwirkung

In immer mehr Geräten stecken Assistenten, die dauerhaft lauschen und Daten übertragen.

Ein Webradio in der Büroküche sorgt nicht nur für Musik und aktuelle Wetterdaten, es kann auch zu einem echten Datenrisiko werden. In immer mehr Geräten stecken Assistenten wie Alexa und Siri, die dauerhaft lauschen.

Schlaue Radios mit Nebenwirkung
Gute Musik hebt die Stimmung, aktuelle Wetterinformationen helfen bei der Planung von Dienstreisen und Events. Da ist ein Webradio im Büro oder in der Büroküche schon sinnvoll.

Die neuen Webradios können viel mehr als nur Musik spielen: Über die Geräte lassen sich digitale Assistenten wie z. B. Alexa nutzen. Fragen Sie also das Küchenradio nach dem aktuellen Wetter, bekommen Sie eine Sprachantwort. Sogar moderne Lautsprecher, mit denen sich Musik vom Smartphone hören lässt, haben inzwischen Alexa oder andere digitale Assistenten wie Siri an Bord. Deshalb wissen auch Lautsprecher, wie das Wetter wird.

Die Frage ist aber, was sie noch alles wissen oder hören: Webradios und Lautsprecher verfügen für die Spracheingabe über Mikrofone – und die sind in der Regel immer aktiv.

Immer auf Empfang, auch das Mikrofon
Damit der digitale Assistent im Webradio oder im Lautsprecher auf Zuruf den Radiosender oder das abgespielte Lied ändern oder die aktuellen Wetterdaten vorlesen kann, muss er den Nutzer hören können. Das gilt für Smartphones und Tablets genauso, die im Fall von Android auf „Ok Google“ reagieren. Das ist nur möglich, wenn sie bereits vor den Worten „Ok Google“ oder „Hi Alexa“ zuhören.

Bei bestehender Internetverbindung hören die Webradios und Lautsprecher nicht nur zu, sie speichern auch die gesprochenen Worte, in der Regel in der Cloud des jeweiligen digitalen Assistenten. Im Fall eines Webradios oder Lautsprechers mit Alexa an Bord werden die Worte, die das Mikrofon empfängt, in einer Amazon-Cloud gespeichert. Beendet man die Internetverbindung, wird die Aufzeichnung gestoppt – aber dafür geht das Webradio dann auch nicht mehr.

Vertrauliche Gespräche im Büro oder in der Kaffeeküche: Lieber nicht!
So schön die reiche Auswahl an Radiosendern bei Webradios auch sein mag. So toll es sein kann, die Smartphone-Musik auf den Lautsprecher in der Büroküche zu übertragen. So praktisch der Wetterbericht auf Zuruf sein kann.
Wer vertraulich im Büro oder an einem anderen Ort sprechen will, sollte auf Geräte verzichten, die immer mithören könnten.

Es ist damit zu rechnen, dass digitale Assistenten wie Alexa in immer mehr Geräte Einzug halten werden, und damit auch Mikrofone, die aktiv geschaltet sind, das gesprochene Wort aufnehmen und in eine Cloud übertragen. Nicht nur bei Lebensmitteln sollte man also fragen, was alles drin ist, sondern auch bei Geräten.

Datenschutz ist kein Produkt. Datenschutz ist ein Prozess.
Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns: per E-Mail consulting@AdOrgaSolutions.de oder +49 89 411 726 – 35 / +43 1 253 017- 8177.

One thought on “Wenn der Lautsprecher mithört


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*